Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
ARBEITSLOSENVERSICHERUNG

Arbeitslosenversicherung für alle?

Publicerat torsdag 3 juni 2010 kl 14.40
Risiko für Arbeitslosigkeit gering: Ärzte

Die bürgerliche Koalition hat die Einführung einer obligatorischen Arbeitslosenversicherung in ihr Wahlprogramm aufgenommen. Bislang obliegt die Entscheidung für eine solche Versicherung dem einzelnen Arbeitnehmer.

Der Vorsitzende der Liberalen Volkspartei, Jan Björklund, sagte im Schwedischen Rundfunk, in dem neuen System wolle man das Prinzip beibehalten, die Beitragshöhe an das in der jeweiligen Branche bestehende Risiko der Arbeitslosigkeit zu koppeln. So zahlt nach Angaben des Rundfunks ein Arzt in Schweden momentan monatlich umgerechnet neun Euro in die Arbeitslosenkasse ein, ein Metallarbeiter hingegen 41 Euro.

Björklund sagte, auch eine obligatorische Arbeitslosenversicherung solle Einfluss auf die Lohnverhandlungen der Tarifpartner ausüben. "Man sollte die Löhne in der eigenen Branche nicht so hoch treiben, dass die Branche damit nicht zurechtkommt", so der Liberalen-Vorsitzende. "In diesem Fall muss man eine höhere Abgabe bezahlen, wenn die Arbeitslosigkeit hoch ist." 

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".