Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
ARBEITSRECHT

Konservative: Kündigungsschutz bleibt unverändert

Publicerat fredag 4 juni 2010 kl 13.49
Wer zuletzt kommt, geht zuerst: diese Regel soll bleiben

Die konservativen Moderaten wollen die schwedischen Tarifbestimmungen mit dem traditionell starken Kündigungsschutz im Wesentlichen beibehalten. Eine entsprechende Erklärung der Partei präsentierten Regierungschef Fredrik Reinfeldt und Finanzminister Anders Borg am Freitag. Damit setzt sich die Regierungspartei wenige Monate vor den Reichstagswahlen im September deutlich von zwei der bürgerlichen Koalitionspartner ab.

Zentrum und Liberale fordern die Abschaffung des so genannten Gesetzes zum Kündigungsschutz, LAS, wonach die zuletzt Eingestellten zuerst entlassen werden können. Der starke schwedische Kündigungsschutz gilt als wesentliche Ursache für die im internationalen Vergleich sehr schwere Situation für Neueinsteiger, wie Einwanderer und junge Menschen, auf dem schwedischen Arbeitsmarkt. Unter anderem mit besseren Chancen für Jugendliche motivieren die Konservativen das Ziel, die Zeit für Probeanstellungen von jetzt sechs auf zwölf Monate zu verlängern.

 (Radio Schweden 11.5.2010)

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".