Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
korruption

Bestechung soll besser bekämpft werden

Publicerat tisdag 8 juni 2010 kl 12.43

Das schwedische Institut zur Bekämpfung von Korruption hat ein Mitspracherecht für Wirtschaftsvertreter bei der Verfolgung möglicher Straftaten vorgeschlagen. Dies würde eine deutliche Änderung der bisherigen Rechtspraxis beduten. Institutspräsident Claes Sandgren erklärte in einem Artikel der Zeitung Dagens Nyheter, die meisten Unternehmen des Landes arbeiteten seit Jahrzehnten gegen aktive und passive Bestechung vorzugehen. Der Gesetzgeber tue sich jedoch schwer, wirksamere Bestimmungen zu erlassen.

Unter anderem deshalb sei keine Bestechungsanklage im Zusammenhang mit umstrittenen Auslandsverkäufen des Kampfflugzeuges JAS Gripen erhoben worden. Sandgren erklärte, diese Affäre habe dem Ansehen Schwedens erheblich geschadet. Um ähnliche Fälle zu verhindern, sollten Wirtschaftsvertreter ein Mitspracherecht bei der Ermittlung von Korruptionsstraftaten erhalten, betonte Sandgren.

Justizministerin Beatrice Ask räumte inzwischen ein, dass die gesetzlichen Bestimmungen teilweise unklar sind. Sie kündigte eine mit der Wirtschaft abgestimmte Neufassung an.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".