Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
MEDIZIN

Bald Knochen aus Holz?

Publicerat måndag 14 juni 2010 kl 13.39
Hier ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten...

Sehnen, Adern und Knochen aus Holz könnten in überschaubarer Zukunft Wirklichkeit werden. Dies bestätigen jetzt schwedische Forscher. Nanozellulose heiβt der Stoff, der angewandt werden könnte, um „menschliche Ersatzteile“ herzustellen. 

Versuche Göteborger Forscher zur Herstellung künstlicher Adern haben erneut erbracht, dass Nanozellulose eine hohe so genannte Biokompatibilität aufweist – das heiβt, sie entspricht gut den Bedürfnissen von Lebewesen und offenbar nicht zuletzt den Bedürfnissen des menschlichen Körpers. Einen Stoff zu finden, der sich dem komplizierten feucht-warmen Umfeld im Körper anpasst und von diesem nicht abgestoβen wird, war nicht einfach. In der Zellulose, dem gewöhnlichsten organischen Material in der Natur, scheint man diesen Stoff nun ausgemacht zu haben.

Bei der Herstellung von Nanozellulose nutzt man Holz als Rohstoff, allerdings nicht die Holzfaser an sich, sondern die tausendfach kleineren so genannten Fibrillen, die sich in der Zellulose befinden. Bei nur ein paar wenigen Millionstel Millimetern Durchmesser zeichnet diese Fibrillen eine besonders hohe Zugkraft aus, was die Nanozellulose ideal als Verbundsstoff macht. Nicht zuletzt dadurch, so die Hoffnung der Forscher, könnte die Nanozellulose dem weit verbreiteten Problem der Abstoβung künstlicher Organe durch den Körper entgegenwirken.

Tierstudien haben bereits positive Ergebnisse erbracht, die die Hoffnungen steigen lassen, aus Nanozellulose diverse Ersatzteile für Knochen und Blutgefäβe herzustellen. Doch damit nicht genug. In der Welt der Wissenschaft geht man von weit mehr potenziellen Anwendungsbereichen aus. „Ich denke, der Stoff kann vielerlei Verwendung finden“, so Professor Kristiina Oksman, die auf diesem Gebiet forscht. „Wir gehen davon aus, dass wir zum Beispiel Membrane herstellen könnten, die man zur Reinigung von Luft oder Wasser nutzen kann. Eine weitere Möglichkeit wäre, die Fibern als Verstärkung für Kompositionsmaterial einzusetzen.“ 

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".