Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Wirtschaftskrise

Jugendliche ärmer und kränker

Publicerat tisdag 15 juni 2010 kl 08.47
Arkivbild. Foto: Annika af Klercker/Scanpix

Schwedens Jugendliche hat die Finanz- und Wirtschaftskrise der letzten Jahre schwer getroffen. Arbeitslosigkeit und Armut sind unter Jugendlichen in den letzten zehn Jahren stark gestiegen, das geht aus einem Bericht des staatlichen Jugendrates hervor. So hat sich die Zahl der jungen Erwachsenen zwischen 20 und 29 Jahren, die mit weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens auskommen müssen, verdoppelt.

Am schwersten betroffen sind junge Alleinerziehende, in dieser Gruppe ist die Zahl der Armen von 19 auf 76 Prozent gestiegen.In der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen nahm die Arbeitslosigkeit allein im vorigen Jahr um 50 Prozent zu.Der Bericht belegt auch, dass parallel zur finanziellen Talfahrt die Gesundheit der jungen Leute schlechter wird. Die Zahl der psychosomatischen Erkrankungen habe stark zugenommen, so der Bericht.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".