Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Tarifkonflikt

Tausende Reisende sitzen nach Flugstreik fest

Publicerat onsdag 16 juni 2010 kl 14.28
Abgesagte Flüge verursachen Reisenden enorme Probleme. Foto: Elisabeth Terenius/SR.

Der Streik im schwedischen Inlandflug hat für viele Reisende zu großen Problemen geführt. Mehrere Tausend Personen, deren Flüge eingestellt wurden, versuchten am Mittag vergebens, ihre Tickets umzubuchen. Die Fluggesellschaften SAS und Norwegian teilten mit, dass fast alle Nachmittagsflüge ausgebucht seien. Die Eisenbahnanbieter verzeichneten deutlich erhöhte Passagierzahlen. Das Gros der rund 2000 streikenden Piloten hatte um 13 Uhr die Arbeit wieder aufgenommen, während die Flugzeugführer vierer regionaler Fluggesellschaft bis 23 Uhr weiter streiken wollten.

Insgesamt von dem Ausstand betroffen waren rund 23 000 Passagiere, 200 Flüge in ganz Schweden wurden abgesagt.
Die Tarifparteien werden am Donnerstag erneut zusammentreffen. Bis dahin sind keine weiteren Streikaktionen angekündigt. Die Verhandlungen waren am Dienstag gestrandet, weil keine Einigung in der Frage der Leiharbeit erzielt werden konnten. Regionalfluggesellschaften haben mehrfach fest angestellte Piloten gekündigt, um sie umgehend als Freiberufler erneut zu beschäftigen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".