Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Kirgisien-Unruhen

Schwedens Außenminister Bildt: „Humanitäre Katastrophe“

Publicerat fredag 18 juni 2010 kl 15.07
Flüchtlingslager an der usbekischen Grenze

Vor dem Hintergrund der eskalierenden Gewalt in Kirgisien hat Schwedens Außenminister Carl Bildt dringend eine Stabilisierung der Lage angemahnt. Gegenüber dem Schwedischen Rundfunk bezeichnete Bildt die Situation in dem zentralasiatischen Land als humanitäre Katastrophe. Allerdings sei schwer zu beurteilen, ob es sich bei den Ausschreitungen gegen die usbekische Minderheit um Genozid handele.

Man dürfe nicht vergessen, dass die Region auch ein Zentrum für Drogenschmuggel aus Afghanistan sei. Bei dieser Art von Kriminalität ginge es für gewöhnlich immer auch um viel Geld und viele Waffen, so Bildt weiter.

Bei den Unruhen sind bislang mehrere hundert Menschen ums Leben gekommen, fast eine halbe Million ist auf der Flucht und lebt zumeist in Flüchtlingslagern an der usbekischen Grenze.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".