Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
schweden/deutschland

Medien würdigen deutsche Einheit

Publicerat måndag 4 oktober 2010 kl 09.45
Schwedens grösste Tageszeitung

Der 20. Jahrestag der Einheit Deutschlands ist auch in Schweden aufmerksam registriert und gewürdigt worden. Presse, Funk und Fernsehen gingen in zahlreichen Beiträgen auf die Entwicklung ein.

Hier ein Auszug aus dem Sonntags-Leitartikel der gröβten schwedischen Tageszeitung, der überparteilich-liberalen „Dagens Nyheter“, die noch einmal den geschichtlichen Hintergrund beleuchtet:

„Der sowjetische Führer Gorbatschow wählte damals statt Gewalt den Weg der Reformen. Frankreich, das neidisch auf die starke D-Mark war, sah die Chance, Bundeskanzler Kohl für eine gemeinsame europäische Währung zu gewinnen. Man mag es Verhandlungen oder Geschäft nennen – hinter allem stand der Wille des deutschen Volkes, der die historische Kraft unwiderstehlich machte. Zum Groβartigen der deutschen Wiedervereinigung gehört es, dass sie sich ohne Blutvergieβen vollzog. Vielleicht begann die Wende mit Gorbatschow, vielleicht mit Polen. Aber das geteilte Deutschland war die Wunde im Herzen Europas, das Symbol für die durch Stacheldraht aufgesplitterten Europäer. Die deutsche Wiedervereinigung heilte auch Europa und bereitete den Weg für eine Europäische Union, die auf 27 Mitgliedsstaaten angewachsen ist.“    

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".