Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Einwanderungspolitik

Rotes Kreuz kritisiert Begrenzung des Familiennachzugs

Publicerat onsdag 6 oktober 2010 kl 08.55
Foto: Röda Korset

Das Rote Kreuz kritisiert die neue Praxis der Migrationsbehörde, derzufolge der Nachzug von Angehörigen nur bewilligt wird, wenn die Familienmitglieder gültige Pässe vorweisen können.

Aufgrund der neuen Regeln hat der Nachzug von Kindern von anerkannten Flüchtlingen aus Somalia so gut wie aufgehört. Obgleich in vielen Fällen außer Frage steht, dass die Nachzugswilligen direkt verwandt mit dem Flüchtling sind, erhalten sie keine Aufenthaltserlaubnis, weil Schweden seit 1991 somalische Pässe nicht anerkennt. Ein Sprecher des Roten Kreuzes sagte, die Praxis führe nicht nur zu psychischen Problemen bei den Angehörigen, sondern auch bei den Flüchtlingen mit Aufenthaltserlaubnis. Ihre Integration werde durch die psychische Belastung unmöglich gemacht.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".