Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Afghanistaneinsatz

Streitkräfte analysieren Informationsstrategie

Publicerat fredag 8 oktober 2010 kl 11.49
Auftrag gefährlicher als vorgegeben? Schwedische ISAF-Soldaten untersuchen ein ausgebranntes Auto.

Die schwedischen Streitkräfte wollen die in einem Zeitungsartikel vorgebrachte Kritik an ihrer Information über die Situation der schwedischen Truppen in Afghanistan genau untersuchen. Das gab der Informationsdirektor der Streitkräfte, Erik Lagersten, bekannt. Lagersten wies zugleich erneut scharf zurück, die Militärführung versuche absichtlich zu verdunkeln, dass schwedische Truppen in den vergangenen Monaten verstärkt in Feuergefechte verwickelt gewesen seien.

Man bemühe sich, die Ereignisse zügig und korrekt zu beschreiben, sage Lagergren, räumte aber ein, dass die Formulierungen zuweilen fragmentarisch seien.

Mitglieder des Verteidigungsausschusses im Reichstag gaben an, man sei bislang nicht offiziell von den Streitkräften über eine Verschärfung der Lage in Afghanistan informiert worden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".