Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
WAFFENEXPORT

Weiterhin Waffenexport nach Saudiarabien

Publicerat måndag 11 oktober 2010 kl 10.00
Saudiarabiens Verteidigungsminister, Prinz Khaled, mit seiner früheren schwedischen Amtskollegin, Leni Björklund

Der schwedische Waffenexport nach Saudiarabien dauert an. Dies geht aus der jüngsten Statistik der Inspektion für Strategische Produkte (ISP) hervor. Darin werden die Länder genannt, die Schweden im Juli und August mit Kriegsmaterial beliefert hat. Laut der Statistik gehörte im August ebenso wie bereits schon im März, April und Mai Saudiarabien zu den Empfängern.

Im September hatte die Tageszeitung Dagens Industri enthüllt, dass der schwedische Saab-Konzern seit Jahren Panzerabwehrraketen in das wegen frappanter Menschenrechtsverletzungen hart kritisierte Saudiarabien liefert. ISP hatte die zuvor nicht offiziell gemachten Angaben bestätigt. Demnach wurde ein entsprechender Beschluss 2002, noch unter der sozialdemokratischen Regierung unter Göran Persson, getroffen.

Schweden war zwischen 2005 und 2009 der zehntgröβte Waffenexporteur der Welt. Der Saab-Konzern steht dabei für die Hälfte des schwedischen Waffenexports.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".