Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Wikileaks

Schwedischer Presserechtsschutz rückt in weitere Ferne

Publicerat måndag 18 oktober 2010 kl 15.53
Keine Aufenthaltserlaubnis = kein Pressrechtsschutz für Wikileaks-Informanten

Wikileaks-Gründer Julian Assange erhält keine Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung in Schweden. Diesen Bescheid erteilte die Migrationsbehörde nach Angaben der Abendzeitung Aftonbladet.

Der Australier hatte Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis beantragt, um für die Enthüllungssite Wikileaks eine schwedische Herausgeberlizenz beantragen zu können. Eine solche Lizenz würde Informanten unter den Schutz der schwedischen Presserechte stellen. Eine Voraussetzung für die Erteilung einer Herausgeberlizenz ist, dass Redaktion und Herausgeber in Schweden ansässig sind. Derzeit wird Wikileaks lediglich technisch aus Schweden übermittelt, indem einige seiner Server in einer Serverhalle in Solna stehen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".