Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Det brinner i Kronåsens industriområde med kraftig rökutveckling som följd.
(Publicerat idag kl 15.48)
SCHÜSSE IN MALMÖ

100 Polizisten im Einsatz

Publicerat tisdag 26 oktober 2010 kl 11.59
In Malmö herrschen Angst und Unruhe

Mit der Aufklärung einer offenbaren Serie von bislang unerklärlichen Schüssen auf Passanten und in Wohnungen in Malmö arbeiten mittlerweile an die 100 Polizisten. Das teilte die Polizei am Dienstag auf einer Pressekonferenz mit.  

Man gehe weiterhin davon aus, dass es sich bei der gesuchten Person um einen Mann im Alter von 20 bis 40 Jahren handele, so ein Polizeisprecher. Vermutlich sei er mit dem Fahhrad unterwegs, kenne sich in der Stadt gut aus und erfreue sich daran, mit der Polizei "Katz und Maus" zu spielen. Drei in der vergangenen Nach gemeldete Vorfälle hätten jedoch vermutlich nichts mit der Untersuchung zu tun. Bei einem der Vorfälle hatte es sich offenbar um Schüsse mit einer Startpistole gehandelt. Die Auswertung von DNA-Spuren, die am Wochenende gesichert worden waren, kann nach Aussage des Polizeisprechers bis zur kommenden Woche dauern. Die Spuren waren von der Kleidung eines Schneiders entnommen worden, der zunächst misshandelt und dessen Geschäft danach beschossen worden war.

Die Polizei wies Angaben zurück, wonach sie die Bürger per sms gewarnt habe, das Haus zu verlassen. Entsprechende mit "Die Polizei" unterzeichnete sms seien falsch und lediglich geeignet, die Unruhe in der Bevölkerung weiter zu verstärken.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".