Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Gesundheitswesen

Mehr Pflegepersonal wird entlassen

Publicerat onsdag 27 oktober 2010 kl 09.11
Krankenpfleger, Hebammen und Laborpersonal arbeiten unter immer stressigeren Bedingungen

Im Krankenpflegebereich hat die Zahl der Entlassungen aus „persönlichen Gründen“ sprunghaft zugenommen. Die Zeitschrift der Krankenpflegegewerkschaft, Vårdfokus, meldet, dass für das vergangene Jahr 75 Prozent der Bezirksverbände der Gewerkschaft eine Zunahme der Kündigungen mit individuellen Begründungen melden. Solche individuellen Kündigungen sind nur zulässig, wenn sich der Arbeitnehmer grober Vergehen schuldig gemacht hat. Als Grund vermutet die Pflegegewerkschaft Sparmaßnahmen, die zu einem stark erhöhten Leistungsdruck geführt hätten. Dadurch laufe das Gesundheitspflegepersonal häufiger Gefahr, Fehler zu machen. Zudem entstünden eskalierende Konflikte.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".