Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Artenschutz in der Ostsee

Fischer kritisieren Quotensenkung

Publicerat onsdag 27 oktober 2010 kl 13.15
Ins Netz gegangen: In der nächsten Saison soll das weniger Heringen passieren

Der Verband der schwedischen Berufsfischer hat die verschärften Fangquoten für Hering und Sprotten kritisiert. Nach eingehenden Diskussionen hatten die Fischereiminister der EU am Dienstag die Quoten für Sprotten um 24 Prozent, die für den Fang von Hering westlich der dänischen Ostseeinsel Bornholm um 30 Prozent gesenkt.

Ziel ist es, die Bestände zu sichern, die zum Teil vom Aussterben bedroht sind. Die beträchtlichen Senkungen würden den Verbandsmitgliedern bedeutende Einnahmenseinbußen verursachen und seien faktisch nicht motiviert, kommentierte der Verbandsvorsitzende, Henrik Svenberg, im Schwedischen Rundfunk. Schwedens für die Fischerei zuständiger Landwirtschaftsminister Eskil Erlandsson ist mit den Fangquoten zufrieden. Sie entspreche ungefähr den schwedischen Forderungen, so der Minister.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".