Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
EU-Gipfel

Reinfeldt: „Schweden nicht betroffen”

Publicerat fredag 29 oktober 2010 kl 09.08
Skeptisch: Fredrik Reinfeldt

Schweden kann sich nach den Worten von Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt eine begrenzte Mitwirkung an Maβnahmen zum Schutz vor neuen Finanzkrisen in der Europäischen Union vorstellen. Nach dem Brüsseler EU-Gipfeltreffen betonte Reinfeldt, da Schweden jedoch mit seiner eigenen Währung nicht zur Euro-Zone gehöre, sei es auch nicht unmittelbar von Konflikten um den Euro betroffen.  

Der Regierungschef äuβerte sich skeptisch zu der Forderung Deutschlands und Frankreichs, Euro-Ländern mit unseriösem Finanzgebaren vorübergehend das Stimmrecht zu entziehen. Er sagte, eine dazu notwendige Änderung des Vertrages von Lissabon wäre schwer durchzusetzen. Allerdings seien begrenzte Nachbesserungen der Vertragsbestimmungen mit dem Ziel eines besseren Schutzes vor neuen Währungskrisen denkbar. Reinfeldt betonte, solche Ergänzungen müssten jedoch sorgfältig vorbereitet werden. Es sei fraglich, ob es bis zum nächsten Gipfeltreffen im Dezember schon konkrete Fortschritte geben werde.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".