Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Gesundheit

EU-weites Krebsforschungsnetzwerk

Publicerat torsdag 20 januari 2011 kl 08.37
Mammografieuntesuchung. Die Krankheitsentwicklung ist der Entwicklung neuer Behandlungsmethoden derzeit voraus, so Professor Ulrik Ringborg.

Auf Anregung der EU-Kommission gründet sich heute ein Kooperationsrat für die Krebsforschung mit 28 renommierten Teilnehmerinstituten aus ganz Europa. Ziel sei es, Forschungsprojekte zu koordinieren und Ressourcen besser auszunutzen, erklärt Professor Ulrik Ringborg vom Karolinischen Institut, das die Kooperation leitet. So würden künftig bestimmte Laboruntersuchungen nur noch an einem Forschungsstandort ausgeführt, um zu vermeiden, dass teure Apparate-Parks mehrfach angeschafft werden müssten. Auf diese Weise stünden Mittel für mehr verschiedene Studien zur Verfügung. An dem Projekt nehmen unter vielen anderen die Universtitäten Amsterdam, Stockholm, Heidelberg, Cambridge und Oxford sowie das Krebsforschungsinstitut der Vereinten Nationen in Lyon teil.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".