Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Immobilienmärkte

Reichsbank und Minister: Wohnungsmarkt kein Problem

Publicerat torsdag 20 januari 2011 kl 14.23
Bostadsrätter på Lilla Essingen.
Die Immobilienpreise steigen stetig. Besonders begehrt: Wohnungen in Innenstadtlagen

Die schwedische Reichsbank sieht keine Anzeichen für eine Überhitzung auf dem Wohnungsmarkt. Auf einem Hearing im Reichstag räumte Reichsbank-Vizechefin Barbro Wickman-Parak jedoch ein, man könne derzeit eine früher nie gesehene Schuldenquote der Haushalte beobachten.

Es bestehe ein gewisser Überoptimismus bezüglich der Zins- und Preisentwicklung auf dem Wohnungsmarkt. Auch der Minister für die Finanzmärkte, Peter Norman, unterstrich, für Schwedens finanzielle Stabilität bestehe keine unmittelbare Gefahr. Derzeit steigt die Verschuldungsquote der schwedischen Haushalte um durchschnittlich 8 Prozent pro Jahr bei vor allem in den Großstadtregionen stetig steigenden Immobilienpreisen. Finanzexperten warnen eindringlich vor einer Bauchlandung der Immobilienmärkte.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".