Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Sicherheit

Indirekte Terrordrohung

Publicerat torsdag 17 februari 2011 kl 08.36

Aktualisiert 11:45

Gegen Schweden besteht weiterhin Terrorandrohung, das meldet die Tageszeitung Svenska Dagladet. Die Zeitung bezieht sich auf Veröffentlichungen der Online-Publikation Inspire, die den Selbstmordattentäter vom Dezember rühme und indirekt mit weiteren Anschlägen in Schweden drohe. Die Sicherheitspolizei bestätigte, man verfolge diese Veröffentlichungen sorgfältig. Sie befänden sich auf „Inspirationsniveau“ und könnten Impulse für Menschen darstellen, die sich im Grenzland zwischen Wort und Tat befänden, sagte eine Sprecherin zu Svenska Dagbladet.

In dem 60seitigen Dokument bezieht sich der Autor mehrfach auf Taimur Abdulwahab al-Abdaly, der im Dezember in der Stockholmer Fußgängerzone Drottninggatan eine Sprengladung zündete. „Wir brauchen mehr von seiner Sorte“, heißt es an einer Stelle. Nach Einschätzung des Terrorismusexperten Magnus Ranstorp ist es kein Zufall, dass Schweden als mögliches Ziel für weitere Terroranschläge anvisiert wird. Die Online-Publikation habe bereits früher mögliche schwedische Ziele wie etwa Zeitungsredaktionen oder den Mohammed-Karikaturisten Lars Vilks benannt. „Am liebsten schlügen die Extremisten in Dänemark zu, aber die offensive dänische Sicherheitspolizei wirkt abschreckend. Da wird Schweden interessanter“, sagte Ranstorp der Nachrichtenagentur tt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".