Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Einwanderung nach Heirat

Migrationsbehörde informiert über Bleiberecht

Publicerat torsdag 17 februari 2011 kl 09.04
"Schweden kann gemein sein" steht in einem Wortspiel auf dem Fähnchen. Hochgehalten anlässlich einer Demo zur Gewalt gegen Frauen

Die Migrationsbehörde verstärkt ihre an ausländische Ehepartner schwedischer Staatsbürger gerichteten Informationsbemühungen. Damit reagiert die Behörde auf einen Bericht des Dachverbandes der Frauenhäuser über die prekäre Lage ausländischer Frauen, die von ihren schwedischen Männern misshandelt und missbraucht werden, aus Angst vor Abschiebung im Falle einer Scheidung jedoch nichts unternehmen.

Die Behörde macht darauf aufmerksam, dass die schwedische Gesetzgebung eine weitere Aufenthaltserlaubnis vorsieht, wenn Ehen mit ausländischen Partnern aufgrund dokumentierter Gewalttaten geschieden werden.

Im Jahr 2009 wendeten sich nach Statistik des Dachverbandes 552 vornehmlich asiatische Frauen hilfesuchend an ein Frauenhaus. Von 54 Frauen, die nach einer Trennung eine Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis beantragten wurden dem Verband zufolge 24 abgeschoben.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".