Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Ausweisung droht

Anklage wegen Fememord

Publicerat fredag 25 februari 2011 kl 12.24
Staatsanwältin Anna Carin Lundh

Die Staatsanwaltschaft hat einen sogenannten Ehrenmord in Katrineholm zur Anklage gebracht. Es handelt sich um den Tod einer 21-Jährigen Frau im November. Verdächtigt wird der Adoptivvater, ein 62-Jähriger Mann. Er wurde am Amtsgericht Nyköping nun wegen Mordes angeklagt.

Wie Staatsanwältin Anna Carlsson Lundh gegenüber dem Schwedischen Rundfunk am Freitag bestätigt, ist die Beweislage sehr stark. Es lägen ein Geständnis sowie DNA-Spuren vor, die ein Messer an den Angeklagten binden, mit dem der Frau 48 Stichwunden zugefügt wurden. Lundh erläutert weiter, dass der Mann zugegeben habe, die Tat begangen zu haben, weil die junge Frau der Familienehre geschadet habe. Die Staatsanwältin hat beantragt, dass der Mann nach Absitzen der Haftstrafe ausgewiesen wird.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".