Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Assange-Anwalt:

„Ganz von vorn anfangen"

Publicerat fredag 11 mars 2011 kl 09.48
Julian Assange (hier nach der Gerichtsverhandlung in London)

Der schwedische Anwalt des Wikileaks-Gründers Julian Assange, Björn Hurtig, hat noch nicht zu den Angaben Stellung genommen, wonach die Leiterin der Verhöre im Fall Assange befreundet mit einer der beiden Frauen ist, derentwegen Assange von den Behörden gesucht wird.

„Wir prüfen das", sagte Hurtig der Nachrichtenagentur TT.

Die Angaben könnten Bedeutung für den Fall erlangen. „Wenn es stimmt, kann man überlegen, ob man noch einmal ganz von vorn beginnen sollte." Assange soll in Schweden wegen des Verdachts auf Vergewaltugung und sexuelle Nötigung verhört werden. Das Boulevardblatt Expressen hatte am Donnerstag gemeldet, die im Fall der beiden betroffenen Frauen ermittelnde Beamte habe bereits 16 Monate vor dem Ereignis Kontakt mit einer der Frauen gehabt. Auf ihrer Facebook-Seite habe sie Assange vor zwei Wochen als einen „aufgeblasenen Ballon" bezeichnet, der „bald platzen" werde.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".