Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Autobauer in der Krise

Saab rechnet mit längerem Produktionsstopp

Uppdaterat tisdag 12 april 2011 kl 10.35
Publicerat tisdag 12 april 2011 kl 09.53
Über der Fabrik ist derzeit mehr los als drinnen am Band (Foto: Björn Larsson Rosvall/Scanpix)

Aktualisiert 10.35 Uhr

Ein baldiges Ende der Krise bei Pkw-Hersteller Saab rückt in immer weitere Ferne. Wie der Eigner Spyker Cars mitteilte, werde bis zur Wiederaufnahme der Produktion mindestens eine Woche vergehen. Dies sei unabhängig von dem Bescheid der Reichsschuldenverwaltung über den möglichen Verkauf von unternehmenseigenen Immobilien. Spyker Cars rechne diesbezüglich für spätestens Donnerstag mit einer Entscheidung. Der Zeitung Dagens Industri zufolge laufen parallel Verhandlungen mit dem russischen Finanzmagnaten Valdimir Antonow über eine eventuelle Beteiligung an Saab. Man arbeite hart und hoffe, bald am Ziel zu sein, so Antonovs Repräsentant gegenüber dem Blatt.

Die unklaren Verhältnisse beim Autobauer sowie dessen Außenstände in Höhe von zehn Millionen Euro haben sich auch auf die Stimmung an der niederländischen Börse niedergeschlagen. Die Spyker-Aktie fiel zum Handelsauftakt am Dienstagmorgen um 4 Prozent. Damit hat die Aktie seit Februar dieses Jahres um 30 Prozent an Wert verloren.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".