Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Libyen-Einsatz

Keine Angriffsflüge für schwedische Kampfjets

Publicerat fredag 15 april 2011 kl 10.35
Klarer Bescheid von Bildt

Schweden wird die Einsatzbedingungen für seine Kampfflugzeuge in Libyen nicht ändern. Das hat Außenminister Carl Bildt klargestellt. Am Rande des NATO-Gipfels in Berlin sagte Bildt, eine Ausweitung des Mandats der Kampfflieger sei „nicht aktuell”.

Von den insgesamt 28 NATO-Mitgliedern sind derzeit nur sechs direkt an Luftangriffen in Libyen beteiligt. Zumal Großbritannien und Frankreich hatten die übrigen Länder gedrängt, sich an den Angriffen aktiver zu beteiligen. Bildt sagte dem Schwedischen Rundfunk, Schweden überprüfe derzeit, inwieweit Ressourcen für Aufklärungseinsätze zur Verfügung gestellt werden könnten. Dies würde sich im Rahmen des Reichstagsmandats für den Einsatz bewegen. Das Parlament in Stockholm hatte Anfang April der schwedischen Beteiligung am Nato-geführten Einsatz in Libyen zugestimmt. Acht Kampfflugzeuge vom Typ JAS Gripen waren daraufhin zur Überwachung der Flugverbotszone entsandt worden. Laut Reichstagsmandat dürfen sich die Kampfjets nicht an Angriffsflügen auf Bodenziele beteiligen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".