Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Essstörungen

Hohe Sterblichkeitsrate bei Magersucht

Publicerat tisdag 19 april 2011 kl 09.40
Hungern bis zum Umfallen.

Die Erkrankung an Magersucht hat schwerere Folgen als bisher angenommen. Das schreibt die Zeitung Upsala Nya Tidning unter Berufung auf eine Studie an der Universitätsklinik Uppsala. Demnach liegt die Sterblichkeitsrate bei an Magersucht erkrankten Frauen um ein vielfaches höher als bei der Durchschnittsbevölkerung. In Kombination mit Drogenkonsum und Depression steigt die Sterblichkeitsrate noch weiter an. Die häufigste Todesursache ist Suizid, gefolgt vom Tod durch Verhungern. Die Forscher untersuchten 200 Magersüchtige über einen Zeitraum von 14 Jahren. 11 Prozent der Frauen starben innerhalb dieses Zeitraumes. Jede vierte von ihnen war unter 30 Jahren.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".