Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Asylpolitik

„Ehrengewalt“ selten Asylgrund

Publicerat tisdag 19 april 2011 kl 13.44

Gewalt im Namen der so genannten Familienehre führt nur bei jedem dritten Asylantrag zu einer Aufenthaltsgenehmigung. Dies berichtet das Schwedische Fernsehen. Demnach wurde der Antrag von 160 Asylsuchenden in fast 100 Fällen abgewiesen, darunter auch von Frauen, die von ihren Vätern mit dem Tod bedroht wurden. Die schwedische Migrationsbehörde begründete ihren Beschluss damit, dass die Betroffenen in Frauenhäusern in ihren Heimatländern ausreichend Schutz bekämen.

Frauenorganisationen in beispielsweise Kurdistan kritisierten die Migrationsbehörde und wiesen daraufhin, dass viele Frauenhäuser schwerwiegende Sicherheitsprobleme aufwiesen und entgegen der Annahme der schwedischen Behörde keineswegs ausreichend freie Plätze hätten.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".