Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Vergewaltigungsfall auf Samos

Professor ruft zu Griechenland-Boykott auf

Publicerat torsdag 21 april 2011 kl 10.16
Nichts für schwedische Touristen - Samos? (Foto: Hans T Dahlskog / Scanpix).

Schweden sollen keine Reisen nach Griechenland buchen, solange die griechische Regierung nicht für Rechtssicherheit im umstrittenen Vergewaltigungsfall sorgt. Der Professor für Zivilrecht an der Universität von Uppsala, Mårten Schultz, ruft in der Tageszeitung Svenska Dagbladet am Donnerstag zu diesem Boykott auf.

Hintergrund bildet die Anzeige einer Schwedin wegen Vergewaltigung auf Samos. Statt der Anzeige nachzugehen, haben die griechischen Behörden die Schwedin wegen Verleumdung angezeigt. Auch ein weiterer Fall hat dokumentiert, dass griechische Behörden Vergewaltigungsanzeigen nicht ernst nehmen. Dadurch falle die Schuld auf den griechischen Staat, so Schultz. Ein Angehöriger der griechischen Botschaft, der sagte, dass schwedische  Frauen sich wegen ihres Benehmens schämen sollten, war in der vergangenen Woche entlassen worden. Der griechische Justizminister hat den Obersten Gerichtshof angewiesen, den Fall zu prüfen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".