Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Gesundheitswesen

Tausende demonstrierten gegen Krankenreform

Publicerat tisdag 26 april 2011 kl 10.55
Stockholmer Demonstranten fragen: "Werden Konservative nie krank?" (Foto: Claudio Bresciani/Scanpix)

Im Protest gegen die Reform der Krankenversicherung sind am Ostermontag landesweit tausende Demonstranten dem so genannten „Oster-Aufruf“ gefolgt. Darunter waren auch zahlreiche Kirchen, Gewerkschaftsverbände und andere Organisationen. Der Schwedische Rat christlicher Kirchen hatte den Protest im März mit einem Brief an die Regierung eingeleitet.

Die Kirchenvertreter wenden sich gegen die Gesetzesverschärfung unter der bürgerlichen Regierung, wonach das Krankengeld im Regelfall nur noch über die Dauer eines Jahres bewilligt wird. Danach wird das Krankengeld gestrichen, der Kranke ist auf Sozialhilfe angewiesen und muss sich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen oder aber erneut einen Antrag auf Krankengeld stellen. In mehreren Fällen waren auch Schwerstkranke und offenkundig Arbeitsunfähige Opfer dieser neuen Regelung geworden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".