Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Großbank Nordea:

„Saab-Ende wäre zu verkraften"

Publicerat torsdag 28 april 2011 kl 09.38
Finanzexperten: "SAAB-Crash hätte kaum ernste Folgen"

Ein nicht mehr auszuschließender Konkurs des Automobilherstellers Saab würde nach Ansicht von Finanzfachleuten die schwedische Wirtschaft nicht nachhaltig schädigen. In einer von der Tageszeitung Dagens Nyheter veröffentlichten Analyse der Nordea-Bank heißt es, bei einem Zusammenbruch des Unternehmens würden rund 8.200 Arbeitsplätze verloren gehen, nämlich 3.300 bei Saab selbst und 4.900 bei Zulieferbetrieben. Durch den Wegfall dieser Arbeitsplätze würde sich der Analyse zufolge die schwedische Arbeitslosenquote um 0,2 Prozentpunkte erhöhen. Nach Ansicht der Analysten würde sich ein Saab-Konkurs wegen des bestehenden Bedarfs an Arbeitskräften nur vorübergehend negativ auswirken.

Unterdessen dauern die Bemühungen um die Erhaltung des Werkes in Trollhättan an. Der niederländische Saab-Eigner Spyker Cars führt zurzeit Verhandlungen mit chinesischen Investoren. Auch der russische Finanzier Wladimir Antonow arbeitet nach eigenen Angaben an neuen Finanzierungsvorschlägen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".