Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Politik

Fremdenfeindlichkeit im Visier

Publicerat fredag 6 maj 2011 kl 10.07
Bengt Westerberg

Die Arbeit gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz in Schweden soll intensiviert werden. Integrationsminister Erik Ullenhag hat am Freitag eine entsprechende Untersuchung in Auftrag gegeben. Beauftragt wurde Bengt Westerberg, scheidender Vorstandsvorsitzender des Schwedischen Roten Kreuzes und früherer liberaler Parteivorsitzender. Westerberg soll bisher Erreichtes zusammenstellen und Vorschläge für eine Verbesserung der Situation ausarbeiten. Eine zentrale Rolle soll dabei die Arbeit in der Schule spielen. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen im Oktober kommenden Jahres vorliegen. Den Anlass zu der Untersuchung hatte vor allem der wachsende Zuspruch für die Schwedendemokraten gegeben. Die fremdenfeindliche Partei war im Herbst 2010 erstmals in den Reichstag eingezogen und verzeichnet laut der jüngsten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Skop 5,2 Prozent der Wählersympathien.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".