Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Juholt-Affäre:

Provinzreise soll Vertrauen wiederherstellen

Publicerat måndag 17 oktober 2011 kl 09.10
Bleibt trotz Mogelei im Amt: Oppositionsführer Juholt (Foto: Scanpix)

Der Vorsitzende der oppositionellen Sozialdemokraten, Håkan Juholt, hat eine Reise durch die Provinz mit dem Ziel begonnen, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen. Nachdem bekannt geworden war, dass der Politiker unberechtigterweise Wohngeldzuschüsse bezogen hat, beriet die Parteispitze am Wochenende über seine politische Zukunft und sprach ihm schließlich ihr Vertrauen aus. Die Parteisekretärin der Sozialdemokraten, Karin Jämtin, sagte dazu im Schwedischen Rundfunk, man sei zu dem Schluss gekommen, dass Juholt keine Gelegenheit gehabt habe, sich mit den geltenden Regeln für die Inanspruchnahme von Zuschüssen vertraut zu machen.   

Wegen der Affäre hatten mehrere führende Oppositionspolitiker Juholt zum Rücktritt aufgefordert. In der Wählergunst haben die Sozialdemokraten jüngsten Meinungsumfragen zufolge Einbußen von acht Prozentpunkten erlitten.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".