Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Studie:

Zu langes Warten auf Krebsbehandlung

Publicerat måndag 17 oktober 2011 kl 10.30
Kronprinzessin Victoria ist Schirmherrin der Spendenaktion

Der schwedische Krebs-Fonds hat die Wartezeiten beanstandet, die zwischen einer Brustkrebsdiagnose und dem Beginn der Behandlung entstehen. Eine neue Studie der privaten Vereinigung belegt, dass die von den Gesundheitsbehörden vorgegebene Frist von höchstens zwei Wochen regional zum Teil erheblich überschritten wird. In der Studie heißt es, da der Zeitfaktor für eine Heilung bei Krebserkrankungen lebenswichtig sei, müssten die Voraussetzungen für einen raschen Behandlungsbeginn landesweit geschaffen werden. Damit würden die Überlebenschancen von Krebspatienten deutlich erhöht. In diesem Monat sammelt der Krebs-Fonds wie alljährlich durch den Verkauf rosafarbener Schleifen Spendengelder für eine wirksamere Bekämpfung bösartiger Geschwulstkrankheiten.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".