Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Isaf-mission

Streit um Afghanistan-Abzug

Publicerat måndag 17 oktober 2011 kl 13.20
Schwedische Isaf-Patrouille bei Masar-el-Sharif (Foto: Scanpix)

Zwischen Regierung und Opposition gibt es Meinungsverschiedenheiten über den Abzug des schwedischen Isaf-Kontingents aus Afghanistan. Der außenpolitische Sprecher der oppositionellen Sozialdemokraten, Urban Ahlin, hat gefordert, die ersten der knapp 500 Soldaten schon im kommenden Jahr nach Schweden zurückzuverlegen. Er sagte, den Afghanen müsse früh klargemacht werden, dass die schwedischen Soldaten nicht auf Dauer im Lande bleiben würden. Demgegenüber plant die schwedische Regierung den Abzug des gesamten Kontingents erst kurz vor der für 2014 vorgesehenen Übergabe der Verantwortung an das afghanische Militär.  Zur Begründung heißt es, je mehr Truppenteile schon vorher abgezogen würden, desto größer werde die Bedrohung für die verbleibenden Soldaten.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".