Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Migrantinnen in Elterngeld-Falle

Hohe Arbeitslosigkeit unter Einwanderinnen

Publicerat tisdag 18 oktober 2011 kl 16.05

Nach drei Jahren Aufenthalt in Schweden geht nur jede fünfte Migrantin einer Erwerbstätigkeit nach. Von den eingewanderten Männern hat im selben Zeitraum jeder zweite Arbeit gefunden. Ein Gutachten im Auftrag der Regierung soll nun ergeben, wie Einwanderinnen schneller auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen können.

Integrationsminister Erik Ullenhag erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur TT, die Situation von Migrantinnen sei eine der großen Herausforderungen der Integrations- und Gleichstellungspolitik. Als schwerwiegendstes Problem macht der Minister das Elterngeld aus, das oftmals einer Eingliederung auf dem Arbeitsmarkt im Wege stehe. So soll das Gutachten unter anderem untersuchen, wie viele Migrantinnen Elterngeld beziehen und ob möglicherweise eine Änderung bisheriger Regeln angebracht sei.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".