Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Fitness

Massagesalons im Blickpunkt der Gesetzeshüter

Publicerat måndag 24 oktober 2011 kl 10.36
Das Nachtleben ist bisweilen undurchsichtig

Steuerbehörde und Polizei wollen verstärkt Thai-Massagesalons unter die Lupe nehmen. Wie die Tageszeitung Dagens Nyheter berichtet, haben Steuerfahnder und Polizei seit einigen Monaten die Zusammenarbeit intensiviert, um Steuerhinterziehung sowie dem vermuteten Verkauf sexueller Dienste, teilweise im Zusammenhang mit Menschenhandel, auf die Spur zu kommen.

Eine Polizeisprecherin sagte der Zeitung, die Polizei habe Angaben über sexuelle Dienste erhalten, die die Frage aufkommen ließen, ob es in Schweden demnächst „an jeder Straßenecke ein Bordell” geben werde. In Stockholm hat sich die Zahl der Thai-Massagesalons seit 2009 mehr als verdoppelt. Mittlerweile sind an die 190 Salons im Thai-Massage-Guide registriert. Aufgrund des Verbots von Kuppelei gibt es in Schweden offiziell keine Bordelle. Der Kauf sexueller Dienste steht unter Strafe, während Prostitution, also der Verkauf von Sex, zulässig ist.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".