Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Chinesische Kapitalzufuhr

Youngman und Pang Da doch interessiert

Uppdaterat tisdag 25 oktober 2011 kl 16.14
Publicerat tisdag 25 oktober 2011 kl 14.35
Es lebe der Satz vom Widerspruch! Ob Chef Victor Muller selbst noch durchsteigt? (Foto: Björn Larsson Rosvall/Scanpix)

Die beiden chinesischen Partner des Autoherstellers Saab, Youngman und Pang Da, halten an ihrer Zusage vom Sommer fest, Kapital in das schwedische Unternehmen zu pumpen. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine chinesische Börsenmitteilung. Erst am Sonntag hatte Saab-Chef Victor Muller den Vertrag aus Enttäuschung darüber gekündigt, dass die Partner ihren angekündigten Finanzhilfen während des Gläubigerschutzverfahrens nicht nachgekommen seien. Nach dem Bescheid der chinesischen Interessenten schnellte die Saab-Aktie an der Amsterdamer Börse um über zehn Prozent in die Höhe.

Gleichzeitig warten die Arbeiter und Angestellten auch in diesem Monat wieder auf die Auszahlung der Löhne und Gehälter, berichtet der Schwedische Rundfunk. Die staatliche Lohngarantie deckt nur die ersten 21 Tage des Monats, für die restlichen Tage muss Saab aufkommen. Die Pressestelle wollte nicht mitteilen, ob das Unternehmen dazu in der Lage ist.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".