Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Zweifelhafte Geschäfte mit Islamischer Republik

Ericsson verkaufte Ausrüstung an Iran

Publicerat tisdag 1 november 2011 kl 09.58
Leichter Abrechnen mit Ericsson

Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson hat als eins von drei europäischen IT-Unternehmen Überwachungstechnik an das iranische Regime verkauft. Das zeigen Recherchen der Nachrichtenagentur Bloomberg. Demnach sind Produkte verkauft worden, die mit GPS-ähnlicher Technik ausgestattet sind und ausdrücklich der Verbrechensbekämpfung dienen.

So verweisen Bloombergs Quellen darauf, dass die Technik der Überwachung Oppositioneller dienen kann. Ericsson gibt jedoch an, die Systeme seien für administrative Zwecke wie Abrechnungen gedacht gewesen. Bereits vor einem Jahr habe Ericsson den Verkauf an den Iran eingestellt, hieß es aus dem Unternehmen. Nunmehr kümmere sich der Netzwerkausrüster nur noch um den Unterhalt bereits bestehender Systeme in dem Land.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".