Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
An Diktaturen verdienen

Handelsministerin fordert mehr Demokratiebewusstsein

Publicerat tisdag 8 november 2011 kl 15.06
Will IT-Unternehmen ins Gewissen reden: Handelsministerin Björling

Schwedens Handelsministerin Ewa Björling hat Vertreter schwedischer IT-Unternehmen zum Gespräch über die Wahrung der Menschenrechte eingeladen. Hintergrund für das Treffen sind der Tageszeitung Dagens Nyheter zufolge Enthüllungen über die Beteiligung schwedischer IT-Unternehmen an der Überwachung Oppositioneller in Diktaturen Nordafrikas und im Nahen Osten.

So hatte beispielsweise Netzwerkausrüster Ericsson Überwachungstechnik an das iranische Regime verkauft. Auch die Opposition in Weißrussland klagt darüber, dass das Regime mit Hilfe von schwedischer Netzwerkausrüstung sowohl Telefonate abhöre als auch Emails lese.

Die Handelsministerin will bei dem für die kommende Woche anberaumten Treffen unter anderem diskutieren, wie die Unternehmen auf demokratiefeindlichen Märkten für mehr Transparenz und Meinungsfreiheit wirken können. Gleichzeitig solle es auch um die Frage gehen, inwieweit der schwedische Staat dabei behilflich sein könne.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".