Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Ask unter Druck

Auch Regierungsparteien wollen Stasi-Archive öffnen

Uppdaterat onsdag 9 november 2011 kl 13.00
Publicerat onsdag 9 november 2011 kl 10.38
Stasi-Akte in einem Berliner Museum

Auch bei den Regierungsparteien zeichnet sich Zustimmung zur Öffnung der so genannten Stasi-Archive der schwedischen Sicherheitspolizei ab. Die Vorsitzende der liberalen Zentrumspartei, Annie Lööf, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur TT, es sei wichtig, das Archiv schrittweise zu öffnen.

Sämtliche Oppositionsparteien hatten bereits die Öffnung gefordert. In den Archiven geht es um Personen, die in der Vergangenheit in Schweden für die ehemalige DDR-Staatssicherheitsbehörde gearbeitet hatten. Bisher hat lediglich die Sicherheitspolizei Zugang zu den Akten. Justizministerin Beatrice Ask sagte gegenüber dem Schwedischen Fernsehen, sie habe nun die Absicht, mit den Fraktionsvorsitzenden über die Öffnung zu sprechen. Angesichts der Diskussion, die nun geführt werde, sei es angemessen, zu einer gemeinsamen Lösung zu finden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".