Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Antisemitismus in Schwedens drittgrößter Stadt

Juden in Malmö leben weiter gefährlich

Publicerat fredag 11 november 2011 kl 09.54
Synagoge in Malmö

Die Zahl der angezeigten Verbrechen gegen in Malmö ansässige Juden ist erneut gestiegen. Das meldet der Lokalsender des Schwedischen Rundfunks unter Berufung auf Polizeistatistik. Demnach wurden bisher genauso viele antisemitische und fremdenfeindliche Verbrechen angezeigt wie im gesamten vergangenen Jahr.

Vor allem betroffen sind Mitglieder der jüdischen Gemeinde, die sogar auf offener Straße beschimpft oder belästigt würden, so der Gemeindesprecher. Es ist jedoch unklar, ob tatsächlich mehr antisemitisch oder fremdenfeindlich motivierte Verbrechen geschehen oder ob die Polizei besser darin geworden ist, Hassverbrechen zu identifizieren, hieß es seitens der Polizei in Skåne.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".