Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Kritk an Polizeiarbeit

"Ehren"gewalt bleibt oft ungesühnt

Publicerat onsdag 4 april 2012 kl 09.43
Mainifestation gedenkt der Opfer von "Ehren"gewalt

Die Polizei muss ihre Methoden bei der Aufklärung so genannter Ehrengewalt verbessern. Dies fordert der Beirat für Kriminalitätsbekämpfung in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht. Der Bericht alalysiert insgesamt 117 Fälle polizeilicher Ermittlungen über mutmaßliche "Ehren"gewalt seit dem Jahr 2009 und nimmt Bezug auf Gespräche mit Repräsentanten von Polizei, Staatsanwaltschaft und Opferhilfsorganisationen.

In nur 16 der Fälle hatten die Ermittlungen letztlich zu einer Anklage beziehungsweise einer Verurteilung geführt. Der Beirat für Kriminalitätsbekämpfung mahnt daraufhin eine sorgfältigere Untersuchungsarbeit seitens der Polizei an. Anzuraten sei zudem die Bildung einer nationalen Sondereinheit zur Verbreitung von Kenntnissen über "Ehren"gewalt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".