Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Myanmar

Carlsson warnt vor raschen Schritten

Publicerat onsdag 4 april 2012 kl 13.06
Gunilla Carlsson mit der Oppositionspolitikerin und Friedenspreisträgerin Aung San Suu Kyi (Archivfoto: Nils Horner/Sveriges Radio)

Nach dem Sieg der Opposition bei Nachwahlen zum Parlament in Myanmar hat Schwedens Ministerin für Entwicklungshilfe, Gunilla Carlsson, vor übereilten Schritten gewarnt. Führende Politiker der südostasiatischen Zusammenarbeitsorganisation ASEAN hatten am Dienstag eine Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen Myanmar (früher Birma) gefordert. Innerhalb der EU waren sie damit unter anderem bei Frankreich auf Zustimmung gestoßen.

Im Schwedischen Rundfunk sagte Carlsson, man müsse verstehen, dass es sich bei der Entwicklung in dem südostasiatischen Land um einen schrittweisen Prozess handele. Entsprechend müsse sich Schweden den damit verbundenen Fragen nähern. Die Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi ist nach dem Sieg ihrer Partei NLD ins Parlament eingezogen. Das Militärregime hatte die Friedensnobelpreisträgerin über Jahre in den Hausarrest gezwungen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".