Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Kein Beleg in den Archiven

Druck auf Stasi-Forscherin wächst

Publicerat torsdag 5 april 2012 kl 10.36
Hat Birgitta Almgren die Falschen bezichtigt?

An der Arbeit der schwedischen Stasi-Unterlagenforscherin Birgitta Almgren sind erneut Zweifel aufgekommen. Wie die Tageszeitung Svenska Dagbladet am Donnerstag berichtet, habe Almgren einen weiteren Unschuldigen als Mitarbeiter der Stasi verdächtigt. Bei der Unterlagenbehörde in Deutschland gebe es kein Material über den Mann, wie die Zeitung erfahren hat.

Die Ehefrau dieses Mannes hatte sich bereits zuvor dagegen gewehrt, als Stasi-Spionin bezichtigt zu werden. Almgren behauptet dagegen, dass sie niemand mit Namen in ihrem Buch genannt habe. Der Rechtsberater der Regierung, „Justitiekanslern“, ermittelt zurzeit gegen Almgren, ob sie trotz eines Verbotes in ihrem Buch Personen so beschrieben hat, dass sie leicht zu identifizieren sind. Dazu hat „Justitiekanzlern“ Almgren bereits Ende März ein erstes Mal verhört. Der Zugriff auf das Stasi-Material der Säpo-Archive ist einer breiten Öffentlichkeit weiterhin nicht möglich.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".