Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Ohne schwedisches Zutun gesunken

Spekulationen um Sowjet-U-Boot ausgeräumt

Publicerat tisdag 10 april 2012 kl 11.38

Ein im vergangenen Jahr südlich der Insel Gotland entdecktes gesunkenes U-Boot ist offenbar nicht von der schwedischen Marine versenkt worden. Das wurde nach längeren Untersuchungen aus dem Verteidigungsministerium bekannt.

Zunächst war vermutet worden, dass das zur damaligen sowjetischen Flotte gehörende U-Boot 1980 während eines schwedischen Manövers von Wasserbomben getroffen wurde. Inspektionen des Wracks ergaben jedoch jetzt, dass das Boot bereits ausgeschlachtet war und offenbar verschrottet werden sollte. Warum es stattdessen vor Gotland auf Grund gesetzt wurde, ist bisher nicht geklärt.   

Nach der Entdeckung durch ein privates Bergungsunternehmen hatte es die schwedische Militärführung zunächst abgelehnt, das Wrack zu untersuchen, obwohl es sich um ein Boot der Whiskey-Klasse handelt. Ein sowjetisches U-Boot dieses Typs war 1981 vor der Marinebasis Karlskrona auf Grund gelaufen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".