Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Regimekritik kann tödlich sein

Fall Isaak: Eritrea-Politiker brüskiert Schweden

Publicerat tisdag 10 april 2012 kl 13.03
Regimevertreter Yemane Gebreab in Upplands Väsby

Äußerungen eines eritreischen Politikers zum Fall des inhaftierten Journalisten Davit Isaak haben in Stockholm Betroffenheit ausgelöst. Während eines Besuchs in Schweden wurde ein Berater des eritreischen Staatschefs Isaias Afwerki von Journalisten gefragt, ob Isaak noch am Leben sei. Darauf kam die Gegenfrage: ‚Sind Sie daran wirklich interessiert, oder wollen Sie sie nur mehr Zeitungen verkaufen?' Zum Schicksal des seit 2001 in seiner ehemaligen Heimat inhaftierten Journalisten mit schwedischer Staatsangehörigkeit äußerte sich der eritreische Berater nicht.

Isaak war nach regimekritischen Kommentaren in der Presse Eritreas festgenommen worden. Seitdem ist er ohne Gerichtsverfahren und ohne Kontakt zur Auenwelt inhaftiert, und sein Schicksal ist ungewiss.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".