Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Spitzel-Nachwehen

Schwedische Stasi-Affäre lässt Säpo schlecht aussehen

Publicerat fredag 13 april 2012 kl 13.23
Von Säpo in die Irre geführt - Birgitta Almgren

Die gegen die Historikerin Birgitta Almgren erhobenen Vorwürfe im Zusammenhang mit ihrem Buch „Nicht nur Spione“ über mutmaßliche Stasi-Verbindungen schwedischer Bürger erscheinen jetzt in einem neuen Licht. Nach einem Bericht der Zeitung Svenska Dagbladet stützte Almgren ihre Schlussfolgerungen teilweise auf Akten der Sicherheitspolizei Säpo, die sich nachträglich als fehlerhaft erwiesen.

Dazu schreibt das Blatt, der Forscherin sei irrtümlich Einsicht in streng geheime Unterlagen gewährt worden. Als sie nach Bekanntwerden der Fehlinformationen erneut Akteneinsicht beantragt habe, sei ihr dies verweigert worden. In den inzwischen zurückgezogenen Aufzeichnungen hatte die Säpo eine mutmaßliche Stasi-Zuträgerin namentlich genannt.

Almgren hielt sich an die Auflagen und erwähnte die Frau in ihrem Buch ohne Nennung des Namens. Diese erkannte sich jedoch und warf daraufhin der Historikerin Verleumdung vor. Svenska Dagbladet nimmt für sich in Anspruch, den Verdacht gegen die Frau entkräftet zu haben.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".