Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Privatschulden

Mehr als 400.000 Schweden sind im Minus

Publicerat måndag 16 april 2012 kl 10.54
Birgitta Ohlsson

Verbraucherministerin Birgitta Ohlsson will mehr gegen die private Verschuldung in Schweden unternehmen. In einem Beitrag für die Zeitung Svenska Dagbladet kündigte sie eine Untersuchung über die Hauptursachen an. Auf dieser Grundlage wolle sie im Herbst 2013 gezielte Gegenmaßnahmen vorstellen. Laut Ohlsson sind mehr als 400.000 Menschen in Schweden beim Gerichtsvollzieher verschuldet. Dies koste die Gesellschaft jährlich umgerechnet rund 3,3 bis 5,6 Milliarden Euro.

Auffällig sei vor allem die hohe Zahl von jungen Betroffenen: Im Alter von 18 bis 25 Jahren seien 40.550 Menschen verschuldet. Besonderes Augenmerk werde, so Ohlsson, auf der Situation von Kindern in verschuldeten Familien liegen. Außerdem verwies sie auf Studien, die ein deutlich höheres Gesundheitsrisiko verschuldeter Menschen nahelegen, etwa bei Diabetes und Krebs, chronischen Erkrankungen an Rücken oder Herz oder psychischen Krankheiten.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".