Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Enthüllung durch das Schwedische Fernsehen

Telia Sonera hilft Spitzelregimen

Uppdaterat onsdag 18 april 2012 kl 16.55
Publicerat onsdag 18 april 2012 kl 10.17
Der weißrussische Diktator Lukaschnko hat über Umwege Hilfe aus Schweden bekommen (Foto: Misha Japaridze/Mikhail Klimentyev/Scanpix)

Das zum Teil in staatlichen Besitz befindliche Telekommunikationsunternehmen Telia Sonera hat es über Tochterunternehmen Diktaturen ermöglicht, ihre Mitbürger zu überwachen. Wie das Schwedische Fernsehen berichtet, arbeiten die Tochterunternehmen dabei eng mit den Regimen zusammen.

So wurde den Sicherheitsdiensten in Weißrussland und in Aserbaidschan ein besonderer Raum zur Verfügung gestellt, von wo aus die Telekommunikation direkt überwacht werden kann. Weitere Aktivitäten gibt es in Kasachstan, Tadschikistan, Usbekistan und Georgien. Unterdessen haben private Anteilseigner von Telia Sonera das Unternehmen aufgefordert, den Tochterunternehmen einen konkreten Verhaltenskodex für den Umgang mit Diktaturen vorzulegen. Von Seiten der Regierung werde der zuständige Minister Peter Norman mit Telia Sonera einen Dialog aufnehmen, so Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt gegenüber der Nachrichtenagentur TT.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".