Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
justiz

Gerichte verschleppen Prozesse jahrelang

Publicerat torsdag 26 april 2012 kl 11.10
Schläft gern hinter der Augenbinde - Justitia

Die schwedischen Gerichte halten die vom Justizministerium vorgegebenen Fristen zur Abwicklung von Prozessen oft nicht ein. Danach soll ein Verfahrensbeschluss spätestens nach sechs Monaten zum Prozessauftakt führen. Nach einem Bericht des Schwedischen Rundfunks dauert es aber in vielen Fällen mehrere Jahre, bis Verfahren eröffnet werden. Das beeinträchtigt unter Umständen den gerechten Ablauf, beispielsweise, weil sich Zeugen nach so langer Zeit nicht mehr genau an das Geschehen erinnern.

Rund vierzig Prozent der Amtsgerichte erfüllen die Zeitvorgaben nicht. Das betrifft sowohl Strafverfahren als auch Zivilprozesse. Bei den Verwaltungsgerichten greift die Regel überhaupt nicht. Kein einziges Verfahren wurde im vergangenen Jahr fristgemäß eröffnet.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".