Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Saudi-Arabien-Affäre

Linke fordern Ministerrücktritt

Publicerat fredag 27 april 2012 kl 11.59
Ewa Björling spürt starken Wind von links

Die oppositionelle Linkspartei hat Handelsministerin Ewa Björling zum Rücktritt aufgefordert. Parteichef Jonas Sjöstedt warf der Moderaten-Politikerin vor, sie habe im Zusammenhang mit der Saudi-Arabien-Affäre versagt. Björling habe ihre Verantwortung für die Tätigkeit der Behörde zur Kontrolle von Waffenexporten, ISP, nicht wahrgenommen. Das habe dazu geführt, dass die Behörde aktiv an Absprachen mit Saudi-Arabien über Leistungen Schwedens mit militärischem Bezug teilgenommen habe. Sjöstedt betonte, damit habe die ISP gegen geltende Bestimmungen verstoßen.

Die Ministerin wies die Rücktrittsforderung zurück. Sie sagte, weder die Kontrollbehörde noch sie selbst hätten irgendwelche Fehler begangen. Deshalb sehe sie einer möglichen parlamentarischen Prüfung ihrer Rolle in dieser Sache gelassen entgegen.

In einem Interview der Zeitung Dagens Nyheter sprach sich Björling dagegen aus, schwedische Waffenexporte generell an Demokratieversprechen der Empfängerländer zu knüpfen. Sie betonte, jeder einzelne Fall müsse gesondert geprüft werden. In Zweifelsfällen liege die letzte Entscheidung bei Außenminister Carl Bildt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".